Einer der begehrtesten Faktoren im Bestreben um bessere Work-Life-Balance und allgemein präferierte Arbeitsplatzsituation ist die Möglichkeit von zuhause zu arbeiten. Im sich rapide verändernden Arbeitsumfeld und dank jeder erdenklichen, leicht verfügbaren Technologie, die es uns erlaubt in Sekundenschnelle mit unseren lokalen Teams wie auch mit Kollegen auf der ganzen Welt verbunden zu sein, nimmt die Notwendigkeit für zeitraubendes Pendeln und lange Tage im Büro stetig ab. Telearbeit, sei es in Teil- oder Vollzeit, hat jedoch weitaus mehr Vorteile als nur den Arbeitsplatzvorlieben der Angestellten gerecht zu werden. In der Tat wird Heimarbeit der Forderung nach mehr ökologischer Nachhaltigkeit gerecht, unterstützt das Wirtschaftswachstum, verbessert die Geschlechtergleichstellung und verringert die Kluft zwischen urbanen und ländlichen Gemeinden.

Statistiken von Work Place Analytics belegen, dass 80% der Angestellten zumindest zeitweise von Zuhause aus arbeiten wollen, 35% würden für die Möglichkeit zu Remote Work sogar ihren Job wechseln, und seit 2005 sind Telearbeitsplätze um 173% angestiegen. Die Chance von daheim zu arbeiten wird oft als wertvoller betrachtet als eine Gehaltserhöhung, und mehr als ein Drittel der Angestellten würde sogar eine Gehaltserniedrigung von bis zu 5% hinnehmen, wenn sie wenigstens teilzeitig von zuhause aus arbeiten dürften.

Glücklicherweise befinden sich die Wünsche der Arbeitnehmer im Einklang dessen, was auch für Arbeitgeber, die Umwelt, und sogar Gemeinschaften und die Gesellschaft an sich vorteilhaft ist. Die Vereinten Nationen definierten in ihrer Agenda 2030 zu nachhaltiger Entwicklung 17 primäre Ziele innerhalb ihres „Aktionsplan für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand“, von denen die folgenden sechs Forderungen in direkter Verbindung zum Anstieg von Remote-Work-Arbeitsplätzen stehen und deren Realisierung unterstützen.

Ein gesundes Leben für alle Menschen und ihr Wohlergehen fördern

Kein anderer Aspekt unseres professionellen Alltags wird für so effektiv für gesunde Work-Life-Balance gehalten wie Telearbeit. Während in diesem Zusammenhang oft der Mangel an sozialen Kontakten und Einsamkeit als negative Begleiterscheinungen genannt werden, scheinen Angestellte ganz anders zu denken. Eine Umfrage von GoToMeetings ergab, dass 60% der Befragten eher geneigt wären einen Job mit ausgeprägter Gelegenheit zur Heimarbeit anzunehmen, 40% gaben an, dass ihr Leben schlechter wäre, wenn sie nicht von daheim arbeiten könnten, und über 40% der Umfrageteilnehmer im Alter von 25 bis 44 nannten als einen der größten Vorteile an, dass sie auf diese Weise eine Familie gründen oder sich um Familie und/oder Haustiere kümmern können. 39% nannten Geldersparnisse beim Pendeln als wichtigstes Argument für Remote Work.

Gesundheit und Wohlergehen werden nicht nur durch das Reduzieren von finanziellem und mentalem Stress gefördert, Zeitersparnisse und größere Sicherheit spielen ebenfalls eine Rolle. Dem statistischen Bundesamt der U.S.A. zufolge verbringen U.S.-Bürger im Schnitt 26,1 Minuten auf dem Weg zur oder von der Arbeit, Europäer verbringen im Schnitt sogar 1 Stunde und 24 Minuten mit täglichem Pendeln. Weltweit sterben rund 1,25 Millionen Menschen im Jahr bei Verkehrsunfällen, und zurückgelegte Kilometer stehen hierbei in direkter Verbindung zum Unfallrisiko, was bestätigt, dass der größte Sicherheitsfaktor im Verringern der Fahrtwege liegt.

Zeit, die am Pendeln gespart wird, geht im allgemeinen zugunsten von Lebensaspekten, die mehr Wohlergehen fördern – wie Zeit mit der Familie zu verbringen, Sport, mehr Schlaf und persönliche Aktivitäten. Erstaunlicherweise unterstützt dies sogar geschlechtliche Gleichstellung, die die Vereinten Nationen als Punkt Nr. 5 in ihrer Agenda 2030 listen:  „Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen“.

Geschlechtergleichstellung

Während der Zusammenhang zwischen Geschlechtergleichstellung und Remote Work auf den ersten Blick vielleicht nicht offensichtlich sein mag, wird dies schnell deutlich, wirft man einen genaueren Blick auf traditionell weibliche Rollen und die Herausforderung an Frauen, Kindererziehung mit dem Managen eines Haushalts sowie Karrierebestrebungen auszubalancieren. Aus einer Zunahme der Telearbeit und der Gelegenheit für Frauen wie auch Männer ihre Jobs von zuhause auszuführen, ergibt sich die Chance für eine verbesserte Aufgabenverteilung innerhalb des Haushalts. Väter haben die gleiche Möglichkeit zwischen Meetings das Mittagsessen zu machen oder eben schnell die Kinder von der Schule abzuholen. Während die Grenzen zwischen beruflichem und privatem Leben verschwimmen können, nimmt gleichzeitig der oft diskutierte weibliche Kampf zwischen Muttersein und Karriere ab.

Remote Work unterstützt Frauen auch dabei mehr Selbstvertrauen in der Verwendung von Informationstechnologie zu gewinnen. Die Geschlechterkluft im Technologiesektor ist noch immer erheblich. Nur 28% aller Informatikabsolventen sind Frauen, nur 25% aller EDV-Jobs sind von Frauen besetzt, und nur 11% der Führungspositionen in Silikon Valley sind weiblich. Die Option von Zuhause zu arbeiten, besonders in Technologie-Jobs, mag ein Ansporn für Frauen sein eine solche Karriere anzustreben. Was bereits erwiesen ist: Unternehmen, die zu großen Teilen auf Telearbeit setzen, besitzen mehr Frauen in Führungspositionen. Während nur 14,2% der fünf höchsten Positionen in den S&P 500 Unternehmen von Frauen besetzt sind, ist dieser Anteil weitaus höher in Unternehmen mit Remote Work: Eine Umfrage von Remote.co ermittelte, dass Frauen 42% dieser Firmen ausmachen, und 28% der 53 TelearbeitsPendelirmen, die untersucht wurden, besitzen weibliche Gründer oder Co-Gründer.

Further reading

Telearbeit – technologisch kein Problem, die Herausforderungen liegen im menschlichen Aspekt

Warum Unternehmen in Frauen investieren sollten

Telearbeit: die Antwort auf das unbeliebte alltägliche Pendeln?

Zugang zu bezahlbarer, nachhaltiger und moderner Energie

Remote Work bietet des weiteren die Möglichkeit neue Energiequellen zu nutzen und verändert, wie diese genutzt werden, da der Verbrauch in der Verantwortlichkeit des Einzelnen gelegt wird und Bewusstsein über den Verbrauch fördert.  Wer von zuhause aus arbeitet, muss zunächst selbst für den Stromverbrauch zahlen, ganz gleiche welche Kompensation der Arbeitgeber mit seinen Angestellten vereinbart hat, oder dass ein Heim-Office Möglichkeiten zur steuerlichen Absetzung mit sich bringt. Menschen, die in ihrem Lebensbereich arbeiten, sind sich mehr bewusst über die Elektrizität, die sie nutzen, wann sie Licht an- und ausschalten, ihren Computer anlassen oder sie die Zimmertemperatur entsprechend ihrem persönlichen Wohlempfinden regulieren. In einer Büroumgebung denken Angestellte in der Regel weniger darüber nach, vor allem, da Beleuchtung und Temperatureinstellung meist automatisch geregelt sind. Angestellte in Telearbeit wählen möglicherweise energiesparende LED-Beleuchtung in ihrem Heim-Office oder öffnen lieber ein Fenster, anstatt die Klimaanlage anzuschalten.

Gleiches gilt für verwendetes Büromaterial und dadurch entstehenden Abfall. Pappbecher in der Kaffeeküche gehören der Vergangenheit an, und dank moderner Technologien zum Dokumentaustausch besteht weniger Bedarf am Drucken und Fotokopieren, um Unterlagen in persönlichen Meetings zu verteilen. Wer daheim arbeitet, besitzt zudem mehr persönlichen Freiraum recyceltes und umweltfreundliches Material für die tägliche Arbeit zu verwenden.

Weitaus größer sind jedoch die Einsparungen in Transportenergie. Derzeit macht Transport 29% des gesamten Energieverbrauchs in den U.S.A. aus. Der 2017 Flexjobs Report The State of Telecommuting in the U.S. Employee Workforce in Zusammenarbeit mit Global Workplace Analytics setzte die Verringerung von Emissionen durch Telearbeit gleich damit „600.000 Autos aus dem Verkehr zu entfernen“. Zudem wurde geschätzt, dass dadurch 54 Millionen Tonnen Klimagasemissionen vermieden werden könnten. Transport zu reduzieren spart nicht nur Energie, sondern fördert auch das Wirtschaftswachstum.

Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum

Verkehr kostet nicht nur gewaltige Energiemengen, überfüllte Straßen führen auch zu erheblichen Geschäftsverlusten, eine Auswirkung, die weit signifikanter ist als allgemein angenommen wird. Greener Journeys Report analysierte die Auswirkung von überfüllten Straßen auf Buspendler in England und stellte fest, dass lediglich ein Anstieg von Busfahrtzeiten um 1% pro Jahr den Verlust von 5000 Jobs jährlich nach sich ziehen würde.

Ein weiterer relevanter Zusammenhang zwischen Remote Work und Wirtschaftswachstum lässt sich im Arbeitseinsatz finden. Unmotivierte Angestellte kosten U.S. Unternehmen geschätzt 450 Milliarden Dollar im Jahr, Telearbeit hingegen hat sich als eine der erfolgreichsten Strategien erwiesen, um Motivation und Arbeitseinsatz zu steigern, mit einer Zunahme von bis zu 25%, wenn nur ein Tag von daheim gearbeitet wird. Mehr Einsatz spart eine Menge Geschäftskosten – Unternehmen können mit weniger Fehlern, Krankheitstagen und Sicherheitsvorfällen rechnen, wie auch mit bis zu 25% geringeren durch Personalwechsel entstehende Kosten.

Mit der Zunahme von Produktivität erfolgt gleichzeitig eine Verringerung von Arbeitsplatzkosten – der 2017 State of Telecommuting Report ermittelte, dass jeder Angestellte, der die Hälfte seiner Arbeitszeit von daheim arbeitet, seinem Arbeitgeber rund 11.000$ im Jahr spart, eine Summe die sich bei vollzeitiger Telearbeit verdoppelt. Da einer von drei Angestellten lieber von daheim arbeitet als eine Gehaltserhöhung zu bekommen, können Unternehmen mit umfassenden Remote Work Möglichkeiten eine zusätzliche Kürzung der Gehaltskosten erwarten.

Städte und Siedlungen inklusiv, sicher und nachhaltig gestalten

Mit der Zunahme von Heimarbeit verbessert sich auch der Zugang zu sicheren, erschwinglichen Wohnungen. Ein aktueller Trend zeichnet sich in der Rückwende des „Rural Brain Drain“ ab – ein Phänomen, das die Abwanderung junger, gut ausgebildeter Talente von ländlichen Gegenden in Großstädte mit besseren Jobmöglichkeiten beschreibt. Mit Anstieg der Immobilienkosten im Stadtgebiet wird es für junge Familien immer schwerer in den Häusermarkt einzusteigen. Telearbeit ist nicht nur eine großartige Gelegenheit für diese Talente eine passende Wohnung außerhalb der Stadt zu finden, sie fördert gleichzeitig das Wohlstandswachstum in ländlichen Gebieten. Wenn immer mehr junge, hochqualifizierte Berufstätige in der Lage sind in regionalen Orten zu leben, bleibt mehr Kapital vor Ort, gleichzeitig wird der Bedarf an die Entwicklung von Restaurants, Sportzentren, Spas und anderen Freizeit- und Lifestyle-Einrichtungen immer größer.

Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels

Die Agenda 2030 zu nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen nennt als Ziel Nr. 13 „umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen [zu] ergreifen“; eine Zunahme von Remote-Jobs kann dieses Ziel effektiv unterstützen. Abgesehen von der bereits erwähnten Reduzierung von Klimagasemissionen, lieferte der Global Workforce Report eine schwindelerregende Zusammenfassung der Auswirkungen der zum Zeitpunkt 3,9 Millionen in Heimarbeit Tätigen in den U.S.A. Jährlich bewirken sie:

  • 530 Millionen weniger Fahrten, die zur 12.5 Milliarden weniger zurückgelegten Kilometern führen
  • 3 Millionen Tonnen vermiedene Treibhausgasemissionen
  • 498 Millionen Dollar Kosteneinsparung durch vermiedene Verkehrsunfälle
  • Knapp 1 Milliarde Dollar Ersparnisse in Öl, da weniger Benzin verbraucht wird
  • Rund 83 Millionen Pfund Ersparnisse in Luftqualität
  • Kohlenstoffreduzierung gleichwertig mit 91,9 Millionen gepflanzten Bäumen oder dem Elektrizitätsbedarf von knapp 540.000 Häusern für ein ganzes Jahr

Wie sieht es mit den negativen Auswirkungen von Telearbeit aus?

Müssen trotz all dieser Vorteile jedoch erhebliche negative Auswirkungen oder Risiken in Betracht gezogen werden, wenn Unternehmen sich stärker auf Telearbeit verlegen und mehr Angestellten erlauben von daheim zu arbeiten? Coworking Resources nennt Gefühle wie Isolation, die Problematik Enthusiasmus zu erzeugen und „Siloarbeit“ als mögliche Folgen – in der Tat wichtige Faktoren, die es zu beachten gilt, wenn Strukturen zu Remote Work geschaffen werden. Es existieren jedoch zahlreiche Erfolgsstrategien und praktische Tipps, um ein stärkeres Augenmerk auf den menschlichen Aspekt der Heimarbeit zu legen, und um den Aufbau und Erhalt von Unternehmenskultur, Zusammenhalt, Identifikation mit Unternehmenswerten zu fördern und Telearbeit zur gewinnbringenden Situation für alle zu machen.

Demystifizierung des modernen Lerners

Wie Technologien und neue Lerngewohnheiten die moderne Lernlandschaft formen